Standby

2020-10-19T17:24:55+00:00 19 Oktober, 2020|# in the middle of nowhere, 2020, Langkawi, Malaysia|

Nein, wir stehen nicht immer am Steuer. Ist ja auch nicht machbar, mit einer Mini -Crew jahrelang um die Welt segelnd. Es braucht bloss ein sanftes Klicken, und schon schnappt der Autopilot ein. Steuert die Yacht brav und haargenau auf Kurs voran. Stundenlang, tagelang, wochenlang.

Im Auto – Modus, also. Scheinbar alles klar, simpel, sorgenfrei. Ober- oder unterhalb dem Äquator entlang. Stets in etwa auf 270 Grad. Also nach Westen, Richtung Sonnenuntergang. So geht’s rund um die Welt bis man wieder zuhause ist. So einfach ist das. (Es sei den man glaubt, die Erde sei eine Scheibe. Dann stürzt man irgendwo am Rand ins Paradies oder in die Hölle. Naja, darüber sind wir schon lange hinaus).

Manchmal macht der gewiefte Weltumsegler auch noch einen kleinen Jahres – Abstecher nach Norden oder in den Süden. Wir im Jahre 2017 von Fidschi nach Tuvalu und wieder zurück. Unsere Freunde von CAP TRES oder JOSHUA von Fidschi nach Neuseeland, ALEA von Panama nach Kap Horn. Was auch immer. Aber am Schluss landen alle wieder brav in der Zone des Äquators, um dann mit eingeclickten Autopiloten weiter auf der Barfussroute nach Westen zu segeln.

Tja. Der Automodus ist nun vorbei. Nicht nur für uns, sondern für die ganze Welt. Wir sind alle im Standby – Modus. TUVALU steht immer noch an Land in Langkawi, Malaysia. Die Air Condition schnurrt leise im Inneren. Sonst tut sich nichts. Wir in unserem Refugium im Priorat in Spanien. Die Grenze von Malaysia ist mindestens bis Ende Jahr für Ausländer geschlossen. Im April geht die Segelsaison dort vorbei und der Monsun beginn wieder mit Regen und Hitze. Standby. Stillstand. Warten bis alles vorbei ist?

Manchmal vergisst man es fast ab all der Technik. Man kann als Kapitän auch von Hand steuern.

 

 

Bild: Armillary Sphere and Table of Declinations  (Titelbild: Portulan Pacific Ocean, 16 Jh.)

                  

One Comment

  1. Thor Cinco Dienstag, der 20. Oktober 2020 um 15:26 Uhr - Antworten

    ¡Muy buena reflexión Hans !
    lo cierto es que quizás deberíamos desconectar el piloto autómatico más a menudo. Empiezo a tener serias dudas de si seguimos siendo capaces de gobernar a mano como lo hacíamos antes. El problema de la maravillosa tecnología es que si no estamos alerta, pronto será capaz de controlarnos ella a nosotros, de cambiar nuestro comportamiento y con ello mermaran muchas de nuestras facultades… lo veremos con la inminente implantación de la AI, (Artificial Intelligence) a la vida cotidiana. Dicho en otras palabras, o estamos alerta y espabilamos o acabaremos siendo todos corderitos amaestrados saltando de una pantalla a otra sin tener ni pastelera idea de porqué lo hacemos y ni a donde nos dirigimos.
    Abrazos desde Poblenou, Thor.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.