Wind

2019-12-10T02:17:51+00:00 10 Dezember, 2019|2019, Malaysia|

Was für eine Neuigkeit! Tatsächlich, es bläst mit satten fünfundzwanzig Knoten aus Nordosten. Wann sind wir das letzte mal richtig gesegelt? Erleichtert konsultiere ich die Windkarte. Tatsächlich, wir haben die Zone des Monsuns erreicht, und nebenan in den Philippinen ist sogar der erste Wirbelsturm auszumachen. Das Leben an Bord wird wieder angenehm: Die Luft ist trocken, der Windgenerator schnurrt Tag und Nacht und füllt die Batterien, den Motor nutzt man bloss noch um die Ankermanöver zu fahren, die Segel zum segeln und nicht um sie zu lüften.

Inzwischen bin ich ja auch kein Einhand – Segler mehr, denn mein segelnder Bruder Martin ist dazugestossen. Praktisch, vier Hände trimmen nun die Segel und kurbeln an den Winschen. Satte sieben Beaufort quer ab haben wir hier, und die TUVALU rauscht mit acht Knoten dahin, scheint sich richtig zu freuen. Langkawi kommt in Sicht. Hohen Felsen, grüne Urwälder, unglaubliche Ankerplätze, sauberes Wasser zum Baden. Ein traumhaftes Segelgebiet. 

Als gebürtige Schweizer planen wir einen adäquaten Abschluss des gemeinsamen Segelns. In Telanga fährt man mit  einer  Gondelbahn hinauf in die luftigen Höhen auf den Mount Machinchang, 708m über Meer. „The world steepest skycab“, gebaut von den Österreichern – da nehmen sie uns Schweizern doch glatt den Wind aus den Segeln. Doch wir bleiben frustriert am Ticketschalter stehen; Betrieb eingestellt, too much wind!

Ps. Drei Stunden später klappt’s dann doch noch. Zusammen  mit tausenden von Chinesen fahren wir hinauf, eine atemberaubende Aussicht, unten baumelt die TUVALU am Anker und wir werden wirklich fast weggeblasen.

 

Mehr Fotos:

2 Comments

  1. David Dienstag, der 10. Dezember 2019 um 08:08 Uhr - Antworten

    Bravo Tuvalu, celebro ese viento que Thor ya intuye desde Penang, a unas 50 millas al sur de Langkawi.
    Por lo que dices el Estrecho de Malaca tiene un final. Gran noticia, a estas alturas ya me había resignado a vivir eternamente en el infierno.
    Enfría la cerveza que voy.
    David/ sv Thor

  2. Susanne Dienstag, der 10. Dezember 2019 um 14:48 Uhr - Antworten

    Fantastische Fotos! Es freut mich sehr, die Brüder so gut unterwegs zu sehen. Guten Abschluss, gute Heimreise und bis bald in der Schweiz!
    Schwester Susanne

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .