Selfie, Selfie

2019-07-31T09:24:44+00:00 31 Juli, 2019|2019, Indonesia, Kei Island|

Kokosmilch spritz in mein Gesicht. Ein bunt und elegant gekleideter, alter und wohl weiser Vertreter des Dorfs spritzt sie über uns Ankömmlinge. Zuvor spricht er – wir verstehen kein Wort – einen längerer Diskurs auf indonesisch. Auf der einen Seite am Eingang zum Dorf stehen wir, die westlichen Teilnehmer des Sail2Indonesia Rally. Auf der anderen Seite er, und die ganze Dorfgemeinschaft. Das Ankommens – Ritual, welches uns bei jedem Dorfbesuch erwartet. Unglaublich. Als wären wir die ersten Fremden, welche hier ankommen. Respekt und Freude wird uns vermittelt. Und ein erster Eindruck in ihre tief verwurzelte Kultur.

Es folgen rituelle Tänze, Kindergesänge, Händeschütteln, Schulbesuche, Schlendern durch das Dorf, Spiele mit den Kindern am Strand, und: selfies. Noch nie wurden wir soviel fotografiert, als wären wir die Könige aus Spanien (oder Shakira, Messi, Madonna), winken ihnen zu, schütteln Hände, stehen Modell für sie, alleine oder zusammen mit ihnen. Für einmal scheint es sind wir die Exoten, die Attraktion. Selfie, Selfie, tönt es von überall her, dafür braucht’s kein indonesisch. Sofort und für ewig festgehalten in tausenden von indonesischen social media accounts.

Reichhaltige Buffet werden offeriert, wir tauchen ein in die indonesische Küche. Exotisch, fremd, unbekannte Spezies, Algen, Früchte, Kräuter, Fremdes und Undefinierbares. Scharf, meist sehr scharf! Und dann wieder Musik. Es wird getanzt. Das ganze Dorf, alle zusammen hoppsen wir zu den letzten Hits, welche aus den grossen Lautsprechertürmen schallen, uns schon bald auch in den Ohren hängen bleiben. Definitiv dann fühlen wir uns komplett in Ihre Kultur aufgenommen.

 

PS. Mehr Fotos auf unserer Website unter Media: hier

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .