Kargheit und Fruchtbarkeit

2019-05-25T09:09:11+00:00 25 Mai, 2019|2019, Australia, Queensland|

Da segelt man um die halbe Welt und dann das. Man liegt hinter einer Insel mit einer „appearance rather of barrenness then fertility“. Und nicht einmal einen vernünftigen Schutz vor dem Schwell bietet Keepel Islands. Da wo wir nach 60 Stunden segeln erstmals ankern können. Hätten halt doch auf James Cook hören sollen, der hier am 26. Mai 1770 durchsegelte.

Mit Markus Lauber segeln wir von der Scarborough die ersten 500 Meilen hinauf ins Great Barrier Reef. Guter Saisonstart, es bläst mit 30 Knoten, eine satte See von gut 3 Meter, Regenschauer. Es geht in den Norden, in die Wärme des australischen Winters. Mit Wollmütze, Schal und dicken Socken sausen wir nachts durch die Wellentäler. Die kräftige Strömung, mal mit aber dann auch wieder gegen an, entsprechend der fünf Meter hohen Tide.

Der nächste Stopp erfolgt in der Pearl Bay. Da ist es wirklich ruhig. Wunderbarer Sandstrand, tolle Natur – Szenerie. So wie man es sich in den Tropen vorstellt. Trotzdem, Baden ist nicht angesagt. Wegen den Wollmützen, Eisbären. Und dem Kommentar im kopierten Track unserer voraussegelnden Freunde von ULANI: Das Krokodil liegt genau unter dem Schiff. Less fertility wünschte man sich jetzt.

 


Ps. Eine weitere Nachtfahrt später erreichen wir Marina Mackay. Markus fliegt zurück nach Peking, Imma trifft aus Barcelona ein. Mehr Bilder finden sich unter MEDI, oder direkt hier !!! Und wo das alles ist unter POSITION, oder direkt hier !

 

2 Comments

  1. Marc Sonntag, der 26. Mai 2019 um 09:40 Uhr - Antworten

    Que bueno Hanse, poder oler esos mares que tambien fueron nuestros antaño, a traves de tus posts, me produce una extraña sensacion de emocion y morriña, y como no, de envidia sana.
    Pero a penas me dura un minutoby medio.
    Por favor escribe MÁS.
    Os quiero hermanitos

    • Hans Sonntag, der 26. Mai 2019 um 11:14 Uhr - Antworten

      El Tuvalu surcando de nuevo los océanos en búsqueda nuevas experiencias y emociones. Pero como ya sabéis, lo mas bello es poder compartirlo y nada mejor con un barco navegando en conserva como fue tan lindo con vosotros el año pasado. Os echamos de menos, hermanos del mar (¡y de tierra!)…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .